All About Books

A book blog, mostly touring foreign worlds of fantasy novels with occasional detours into space and explorations of magical realism, featuring book reviews, random bookish thoughts and hand lettered quotes.

Hunger

It’s been three months since everyone under the age of fifteen became trapped in the bubble known as the FAYZ. Things have only gotten worse. Food is running out, and each day more kids are developing supernatural abilities. Soon tension rises between those with powers and those without, and when an unspeakable tragedy occurs, chaos erupts. It’s the normals against the mutants, and the battle promises to turn bloody.
But something more dangerous lurks. A sinister creature known as the Darkness has begun to call to the survivors in the FAYZ. It needs their powers to sustain its own. When the Darkness calls, someone will answer — with deadly results.

Michael Grant hatte mich schon mit dem ersten Teil der Gone Reihe vollkommen von den Socken gerissen und ich hatte zwar dadurch ziemlich hohe Erwartungen an den zweiten Teil Hunger, aber er hat es wieder geschafft mich völlig sprachlos und begeistert zurück zu lassen, als wäre ich zum ersten Mal in diese Welt eingetaucht.

Und wenn ich die diese von Michael Grant geschaffene Welt, die hier stattfindenden Ereignisse mit einem Wort beschreiben müsste, wäre das ganz sicher: extrem!
Die Warnung auf der Rückseite des Buches, dass es hier etwas gewalttätiger zugeht, ist mehr als berechtigt und sollte auf jeden Fall zu Herzen genommen werden.

In diesem Buch passiert einfach so viel, dass man auf sich einwirken lassen muss, so viele extreme parallele Ereignisse, so viele Probleme die auftreten und alles zusammen hat mich einfach nur umgehauen und begeistert.
Mit am meisten fasziniert davon hat mich die Entwicklung in Perdido Beach, wie sich das Leben der Jugendlichen + Kinder dort innerhalb kurzer Zeit ganz stark verändert und wie sie versuchen, sich den Veränderungen anzupassen. In Gone sah da die Lage noch ganz anders aus, in Hunger herrscht genau das, was der Titel ausdrückt: Hunger.
Doch das ist längst nicht alles, denn das große Chaos kommt erst noch: die Science Fiction Elemente die hier das große Geheimnis ausmachen.
Oft finde ich es in Büchern nervig, wenn ich lange unwissend in Bezug auf gewisse Dinge bin, hier jedoch macht gerade das einen riesigen Teil der Spannung aus. Die Jugendlichen wissen absolut nicht mit was sie es zu tun haben und so kann der Leser perfekt nachvollziehen wie es ihnen dabei geht.

Diese vielen Dinge die hier zum Thema werden, beeinflussen die vielen verschiedenen Charaktere auf so unterschiedliche Weise, dass man sich selbst oft fragt, was wohl aus einem selbst in so einer Situation geworden wäre.
Wie manche Charaktere sich dann plötzlich verhalten hat mich richtig gehend erschreckt. Dass es hier zu Gewalt kommt und ein paar Personen gibt, die vor nichts zurück schrecken, das war mir zwar schon vorher klar, aber wenn dann eine vorher eher unauffällig Person sich so dermaßen extrem verhält, hat das schon eine sehr intensive Wirkung.

Genau solche Dinge lassen das Ganze wiederrum aber auch so extrem real erscheinen. Verschiedene Ereignisse beeinflussen die Jugendlichen auf unterschiedlichste Weise, jeder verarbeitet diese anders, genau so, wie es wirklich wäre.
Dabei mag ich es besonders, dass Michael Grant immer wieder verschiedene Personen beleuchtet und aus dessen Sicht erzählt, so dass man in jeden einzelnen dieser Köpfe richtig tiefgehend eintauchen kann. Auch wenn die Gedanken des ein oder andere alles andere als unterhaltsam sind. Dabei hat er für meinen Geschmack genau die richtige Menge an Charakteren ausgesucht, so dass man nicht durcheinander kommt, aber jede Menge Charaktere sehr gut kennen lernen kann und dass diese nicht in der Menge der Nebencharaktere unter gehen.

Dieses Buch ist nicht nur extrem, sondern vor allem auch intensiv. So viele Gefühle die hier in mir aufgewirbelt wurden und so viel Action, dass mein Puls ständig am rasen war, machen diese Geschichte zu einem absolut süchtig machenden Buch, dass ich nicht eine Minute zur Seite legen wollte. Lange wird das dritte Buch ganz sicher nicht auf sich warten lassen müssen.

Lieblingszitate:

“You can’t be trapped by other poeple, you can only be trapped by your own fear.”

Weitere Rezensionen:
+ Gone (Gone #1) von Michael Grant
+ BZRK (BZRK #1) von Michael Grant