The Crane Wife

Summary:

The extraordinary happens every day…

One night, George Duncan – decent man, a good man – is woken by a noise in his garden. Impossibly, a great white crane has tumbled to earth, shot through its wing by an arrow. Unexpectedly moved, George helps the bird, and from the moment he watches it fly off, his life is transformed.

The next day, a kind but enigmatic woman walks into George’s shop. Suddenly a new world opens up for George, and one night she starts to tell him the most extraordinary story.

Meine Meinung:

Mit The Crane Wife habe ich mein erstes Buch für Erwachsene von Patrick Ness gelesen. Patrick Ness ist mein absoluter Lieblingsautor, ich liebe seinen Schreibstil, seine Art Geschichten zu erzählen und war mir eigentlich ziemlich sicher, dass The Crane Wife mich genauso gefangen nehmen würde, wie die Chaos Walking Trilogie oder A Monster Calls. Nervös war ich aber trotzdem ein wenig, da die Geschichte nach etwas klang, dass ich so sonst eher nicht lese.

Aber, wie konnte es auch anders sein, natürlich hat er mich wieder vollauf begeistert, wenn auch dieses Mal auf andere Weise.
Ich liebe Bücher, die eine alltägliche Geschichte beinhalten, das Leben eines ganz gewöhnlichen Charakters beschreiben und seinen Alltag schildern, die aber zeitgleich auch etwas Mystisches, Paranormales einfließen lassen. Und genau eine solche Geschichte ist The Crane Wife.
Man liest über das Leben von George und den Menschen um ihn rum und eigentlich ist sein Leben ziemlich unspektakulär, eher gewöhnlich. Doch wie Patrick Ness hier das japanische Volksmärchen The Crane Wife in die Geschichte einfließen lässt, macht sie zu etwas ganz Besonderem und alles andere als Gewöhnlichem.

Was mich hier genauso wie zum Beispiel auch an Nova Ren Sumas ‘Imaginary Girls’ so begeistert, ist dass dem Leser selbst überlassen ist, was er glauben will. Auf der eine Seite gibt es diesen paranormalen Aspekt dieser Geschichte, ungewöhnliche Dinge die passieren, die man genau als die solchen hinnehmen kann. Andererseits kann man aber für sich selbst doch auch wieder für alles eine Erklärung finden und sich vom Paranormalen abwenden und das eingebundene Märchen für genau das halten, was es eben ist: ein Märchen, eine Geschichte in der Geschichte.

Patrick Ness hat einfach ein Talent, mit Wörtern zu spielen. Er beschreibt simple Situationen auf eine Weise, dass ich mich in seinen Wörtern verliere und sorgt dafür dass ich manche Sätze drei, vier Mal lese, weil ich sie so schön finde und die Bedeutung dahinter mich begeistert. In einem Buch wie The Crane Wife kommt das noch viel mehr raus, als das zum Beispiel in der Chaos Walking Trilogie der Fall war.
Wäre sein bezaubernder Schreibstil nicht gewesen, hätte ich am Anfang sicher so meine Probleme mit der Geschichte gehabt. Denn inhaltlich geht es etwas langsam los.

Sowohl dieser Schreibstil als auch die Geschichte selbst vermitteln außerdem eine eher ungewöhnliche Atmosphäre. Gerade dadurch, dass ich vorher schon eine Zusammenfassung des Märchens gelesen hatte, wusste ich, was mich am Ende erwartet. Trotzdem war ich gespannt darauf, wie Patrick Ness dieses Ende umsetzt. Die ganze Geschichte fühlt sich dadurch ziemlich geheimnisvoll aber vor allem auch bedrückend an. Gleichzeitig ist sie aber auch gespickt mit diesen schönen Momenten, teilweise ganz Alltägliches. Allein manche kurze Sätze von Georges putzigem Enkel können den Gedanken an das Ende schnell mal wieder vergessen lassen. Denn auch lustige Momente hat diese Geschichte, haben hier genau ihren Platz und lockern die Geschichte perfekt auf.

Das Ende selbst war einfach absolut genial. Gerade hier stellt Patrick Ness einen wirklich vor die Wahl, was man glauben will und was nicht. Hier kommt ganz stark raus, dass diese Geschichte mehrere Seiten hat und man selbst die wählen kann, die einem am besten zusagt. Hinzu kommt, dass ich, so tragisch das Ende an sich auch ist, es wunderschön fand, wie alles zu einem Ende findet und wie Patrick Ness die Dinge abrundet und aufzeigt, wie die Charaktere sich unter dem Einfluss der Kranich-Frau entwickelt haben.

Patrick Ness hat mich mit The Crane Wife wieder rundum verzaubert und mich wieder aufs Neue darüber staunen lassen, wie er mit Wörtern umgehen kann. Eine simple Erzählung eines einfachen Lebens zusammen gewoben mit einem alten japanischen Volksmärchen und schon hat meine bezaubernde Geschichte, die sowohl tragisch als auch wunderschön ist und die ich sicher nicht zum letzten Mal gelesen haben werde.

Tipp:

Wer beim lesen gerne Musik hört, sollte bei diesem Buch vielleicht einfach mal zum Album ‘The Crane Wife‘ von The Decemberists greifen. Denn auch dieses Album ist inspiriert von dem japanischen Märchen der Kranich-Frau.

Lieblingszitate:

+ There were as many truths – overlapping, stewed together – as there were tellers. The truth mattered less than the story’s life. A story forgotten died. A story remembered not only lived, but grew.

+ […] what was more perfect than a book? The different rags of paper, smooth or rough under your fingers. The edge of the paper pressed into your thumbprint as you turned a new chapter. The way your bookmark – fancy, modest, scrap paper, candy wrapper – moved through the width of it, marking your progress, a little further each time you folded it shut.
And how they look on the walls! Lined up according to whatever whim.

+ The books on George’s walls were his sand mandala. When they were all in their place, when he could run his hands over their spines, taking one off the shelf to read or re-read, they were the most serene reflection of his internal state. Or if perhaps not quite his internal state, then at least the internal state he would like to have had.

+ A story needs to be told. A story must be told. How else can we live in this world that makes no sense?

+ This I will never understand. The inability of people to see themselves clearly. To see what they are actually like, not what they fear they are like or what they wish to be like, but what they actually are. Why is what you are never enough for you?

Leave a reply:

Name*
Email*
Website

Comments:

  • Ich freu mich schon drauf. Hab im Gefühl, dass das verdammt gut wird.
    Das Cover fühlt sich so toll an :D

    • ja, ich liebe dieses Wachs-artige (und das Innen auch Federn gedruckt sind, find ich toll)
      Wünsch dir viel Spaß, es ist verdammt gut! ;)

  • oh oh! Die Zitate sind ja schon toll :) ich glaub das würd ich mir auch gern von dir leihen :D

  • Das Buch ist mal pervers teuer… da muss ich noch n Moment überlegen, zumal ich ja noch keine Ahnung hab, ob och PN überhaupt mag. Ich kauf nur immer, weil du sagst, dass es gut ist… ^^

    • ist ja leider der normale Preis für ein Adult HC. Hatte da beim Vorbestelllen über tbd Glück, da war es anfangs extrem billig drin. Les einfach erstmal die Chaos Walking Bücher und dann kommt ja auch irgendwann das PB :D

      • Aber wenn das PB sich dann nicht so toll anfühlt?! Das wär ja dann doof! So als Leser muss man das alles in Betracht ziehen^^

  • Wow! *.* Die Zitate!!! Ich liebe Zitate…und diese. *inOhnmachtkipp*

    Und was ich übrigens auch so liebe ist, wie du nichts verrätst und mich mit deinen eigenen begeisterten Worten so eingelullt hast, dass ich das Buch jetzt unbedingt haben möchte. Ich glaube, wenn ich diesen Monat mal meine Challenge schaffen sollte, belohne ich mich im Mai mit “The Crane Wife”.

© 2010-2017 All About Books
TOP
Site Notice