All About Books

A book blog, mostly touring foreign worlds of fantasy novels with occasional detours into space and explorations of magical realism, featuring book reviews, random bookish thoughts and hand lettered quotes.

American Devil

Ein grausamer Killer verschreckt die Bewohner von NY in Angst und Schrecken. Innerhalb kürzester Zeit werden die Leichen junger, blonder Frauen aufgefunden, die alle einen brutalen Tod fanden.
Das ‚Blue Team‘ soll sich auf die Jagd nach dem psychopatischen Killer machen, wobei ihnen so einige Steine in den Weg gelegt werden. Besonders knifflig wird es, als die Presse den ersten Zusammenhang zwischen den Toten herstellt. Sie nennen ihn den ‚American Devil‘ und veröffentlichen Details, die kaum einer wissen kann. Gibt es einen Verräter im Team? Als die Ermittlungen stocken soll ihnen der Erfahrene Ermittler Tom Harper weiterhelfen. Dieser wurde allerdings suspendiert und will mit seinem Job kaum noch etwas zu tun haben. Schließlich gelingt es aber seinem Freund und Partner Eddie Kasper ihn ins Team zu holen, unter der Bedingung, dass er eine Psychologin besucht.

Dieser Thriller verspricht Spannung pur und ist sicher nichts für schwache Nerven. Wie das Cover schon andeutet, fließt hier ordentlich Blut und auch der Titel verspricht einen Mörder der ganz besonders grausamen Art.

Besonders spannend wird es dadurch, dass auch einige Szenen, die Sicht des Täters beschreiben. So ist man als Leser den Ermittlern immer ein gutes Stück voraus, da man die Gedanken und Pläne des Killers kennt. Nur dessen Identität bleibt unbekannt und auch sein Motiv, das die Morde begründet.  So lernt man nicht nur die Ermittler kennen, sonder auch den Täter und ist immer wieder überrascht, wie normal einem dieser  vorkommt und muss so immer wieder mit Schrecken feststellen, dass dieser zu einem brutalen Mord fähig ist.

Auch den Ermittler Tom Harper lernt man mit der Geschichte immer besser kennen. Man liest über seine Probleme, die zu seiner Suspendierung führten und bekommt einen Einblick in sein aktuelles Leben. Besonders sympathisch wird er dadurch, dass er sich nie von anderen beeinflussen lässt, sich jedem widersetzt, wenn ihm danach ist, ausspricht was er denkt und seinem Instinkt folgt.
Sobald in diesem Buch einmal die Spannung aufgebaut war, nimmt sie nicht mehr ab, ganz im Gegenteil, sie nimmt ständig weiter zu, bis zum großen Höhepunkt am Ende, bei der Ergreifung des Täters.
Dabei wird man immer wieder auf falsche Fährten geführt und auf mögliche Täter geführt. Außerdem macht man sich ständig Gedanken darüber, wer der Maulwurf im Team sein könnte, der die Informationen an die Presse weitergibt.

Ein spannungsgeladenes Ende, das die eine oder andere Überraschung bereithält.