Endzeit

Gabrielle Fox ist Psychiaterin und beginnt nach einem tragischen Unfall einen neuen Job im Oxsmith Adolescent Secure Psychiatric Hospital. Dort muss sie die schwer gestörte Bethany Krall behandeln, die ihre Mutter auf grausame Weise umgebracht hat, sich nun aber nicht mehr an die Tat erinnern will. Nicht nur blockiert sie vollkommen alle Fragen, sie behandelt auch alle Personen sehr abschätzig und hat keinerlei Respekt der Psychiaterin gegenüber. Es gibt nur eine Sache, über die sie ungehalten reden möchte und das sind ihre angeblichen Visionen zu bevorstehenden Umweltkatastrophen, wie schwere Erdbeben, Tsunamis und Wirbelstürme. Diese sollen durch die einzig anschlagende Behandlung, einer Methode, bei der künstlich epileptische Anfälle hervorgerufen werden, hervorgerufen werden.

Geschrieben ist die Geschichte aus der Sicht von Gabrielle, die man so sowohl bei der Behandlung von Bethany, als auch in ihrem Privatleben verfolgen und besser kennenlernen kann. Man begleitet sie dabei, wie sie Bethany kennenlernt, und verfolgt die Entwicklung von Unglaube, über Zweifel und zu schließlicher erschreckender Erkenntnis gegenüber den grausamen Zukunftsvisionen.

Die Geschichte selbst hielt ich anfangs für sehr vielversprechend und gerade im aktuellen Kontext ist sie mehr als schockierend und fesselnd zugleich. Außerdem gefiel mir anfangs die derbe Art und die ausführlichen Details, mit der zum Bespiel der Mord beschrieben wird. Die Story hatte mich schnell gefesselt und ich habe die ersten Seiten wie im Flug gelesen.
Leider war aber dann irgendwann ziemlich schnell die Luft raus. Nachdem erst mal die spannende Einleitung vorüber war und man im Klaren war, worum es ging, nahm der Nervenkitzel ganz plötzlich ab und war kaum noch vorhanden. Es konzentrierte sich viel auf Gabrielles Privatleben, was der Geschichte den letzten Rest Spannung nahm.

Was das Lesen zusätzlich ungemein erschwerte, war, dass die ganze Geschichte so negativ besetzt ist. Das hängt nicht mal damit zusammen, dass es um Naturkatastrophen geht und dass dabei Menschen sterben, sondern durch Gabrielle selbst und ihre Gedanken und ihr Umgang mit anderen war mir zu negativ. Einerseits konnte ich es nachvollziehen und sie wirkte so authentisch, wegen des schweren Unfalls, den sie hatte und die damit verbundenen Schwierigkeiten, die sie nun hat, aber mir war die komplette Stimmung einfach zu drückend und ich hatte keinen wirklichen Spaß am Lesen.

Deshalb konnte ich mich leider auch nur schwer auf Gabrielle einlassen, da sie aber der Hauptcharakter war, aus dessen Sicht alles erzählt wurde, wurde das Lesen daher noch weniger reizvoll für mich.

Zusätzlich war mir viel zu schnell klar, worauf es hinauslaufen würde und ich konnte mir schon das Ende erahnen, obwohl ich erst bei der Hälfte des Buches war, wodurch für mich nichts mehr vorhanden war, was mich noch an das Buch fesseln konnte.

Mir hat im Gesamten leider der Reiz am Buch gefehlt und so hab ich schweren Mutes das Buch abgebrochen, da ich leider keine Hoffnung mehr hatte, das die schleppende Geschichte nach der Hälfte nochmal eine völlig Kehrtwende macht und für mich wieder interessant wird.

Alles in allem hat mich dieses Buch nach einer wirklich gelungenen und fesselnden Einleitung schwer enttäuscht und es fehlte mir deutlich der Reiz am Buch. Einzig und allein das Cover gefällt mir hier wirklich gut. Den Globus innerhalb des Auges halte ich für ein wirklich gelungenes Motiv für dieses Buch.


Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /www/htdocs/w00e036f/wp-content/plugins/AllAboutBooks/reviewExtras.php on line 9

Leave a reply:

Name*
Email*
Website

Comments:

  • schattengedanken • March 29th, 2011

    Hey Crini,

    ich habe Samstag ebenfalls mit "Endzeit" angefangen, fand das Lesen aber bereits von Anfang an recht anstrengend, was wohl auch am Thema liegt – Öko ist sonst nicht so meins.
    Inzwischen habe ich ein anderes Buch zwischengeschoben, bin aber festentschlossen, im Anschluss "Endzeit" fertig zu lesen. Mal schauen, ob ich deine doch recht vernichtende Meinung am Ende teilen werde – zumindest in Sachen Cover sind wir uns schon einige ;)

    Herzlichst,
    die Schattenkämpferin

  • Kerry • March 29th, 2011

    wieder ein buch, das die welt nicht braucht. schade für deine verlorene zeit.

    lg kerry

  • Fabella • March 29th, 2011

    Ich kanns sehr gut nachvollziehen. Ich habe mich tatsächlich bis zum Ende durchgequält aber fast eine Woche gebraucht, sehr lang für mich :( … aber da ich es vom Verlag hatte, wollte ich es zu Ende lesen. Das Buch nimmt zum Ende hin auch wieder mehr Fahrt auf. Ob sich das Quälen bis dahin lohnt – hmm .. hätte ichs gekauft, hätte ich auch abgebrochen!

  • Friedelchen • March 29th, 2011

    Oh je, das hat mich jetzt aber sehr demotiviert. Ich habe das Buch auch noch hier zu liegen, und als ich gerade dein "Unreadable" gesehen hab, ist mir gleich ganz mulmig geworden. Naja, irgendwann werd ich es mal versuchen.

  • Crini • March 29th, 2011

    @Friedelchen: Hoffe, ich hab dir jetzt nicht die Lust am Lesen genommen :D Vll ist es ja was für dich ^^

    @Fabella: Ich habs von Vorablesen bekommen, daher fand ich es nicht so tragisch, es abgebrochen zu haben. Ich glaub ich hätte mich eher durchgequält, wenn ich Geld dafür ausgegeben hätte ^^

  • lettersalad • March 31st, 2011

    Ich hab das Buch auch gerade gelesen und meine Meinung fällt genauso aus wie deine. Eines der schlechtesten Bücher, die ich je gelesen habe. Leider, denn am Anfang fand ich es noch ganz interessant.

  • Crini • March 31st, 2011

    Das Buch scheint allgemein wohl wirklich schlecht weg zu kommen :D

  • Rishu • March 31st, 2011

    Kann mich der allgemeinen Meinung nur anschließen. Wobei mir noch nicht mal die ersten Seiten gefallen haben, ich habe noch nie so schnell abgebrochen wie bei Endzeit ;-)

© 2010-2017 All About Books
TOP
Site Notice