All About Books

A book blog, mostly touring foreign worlds of fantasy novels with occasional detours into space and explorations of magical realism, featuring book reviews, random bookish thoughts and hand lettered quotes.

Die For Me

 In the City of Lights, two star-crossed lovers battle a fate that is destined to tear them apart again and again for eternity.

When Kate Mercier’s parents die in a tragic car accident, she leaves her life–and memories–behind to live with her grandparents in Paris. For Kate, the only way to survive her pain is escaping into the world of books and Parisian art. Until she meets Vincent.

Mysterious, charming, and devastatingly handsome, Vincent threatens to melt the ice around Kate’s guarded heart with just his smile. As she begins to fall in love with Vincent, Kate discovers that he’s a revenant–an undead being whose fate forces him to sacrifice himself over and over again to save the lives of others. Vincent and those like him are bound in a centuries-old war against a group of evil revenants who exist only to murder and betray. Kate soon realizes that if she follows her heart, she may never be safe again. 

‘Für alle Fans von Twilight’

Wenn ich so einen Satz schon lese, wenn Werbung für ein Buch mit einem anderen gemacht wird (egal ob Twilight oder irgendein anderes) steh ich immer kurz vor dem Ausrasten. Nur weil einem das eine gefallen hat, muss es ja nicht auch gleich das andere.

ABER: Bei diesem Buch würde mir als allererstes genau dieser Satz einfallen, wenn ich mit einem Satz beschreiben sollte, wie das Buch ist.

Denn auf der einen Seite hat es dermaßen viele Ähnlichkeiten zu Twilight dass es schon fast nicht mehr schön ist: Erst mal ist da natürlich wieder ein Mädchen, das gerade total unzufrieden mit sich und der Welt ist und nicht viel von sich selbst hält. Bis es dann diesen super heißen Kerl trifft, der, wie soll es anders sein, ein dunkles, gefährliches Geheimnis trägt. Hinzu kommt, dass dieses Geheimnis Vincents komplette Familie betrifft. Außerdem gibt es ein Mädchen unter diesen, die Kate gerne als neue beste Freundin hätte (Alice lässt grüßen) und damit Kate und die anderen sich überhaupt näher kommen, muss Kates Leben mal eben gerettet werden (wir erinnern uns an den schlitternden Truck…?).

Aber mal abgesehen davon ist dieses Buch auch einfach komplett anders und hat mich total begeistert. Erst mal handelt es sich hier nicht schon wieder um einen Vampir, Wolf, Engel oder was auch immer, nichts was man sonst schon in allen möglichen Ausführungen gelesen hat. Diesmal hat man es mit einer neuen ‘beautiful creature’ zu tun. die auf mich den Eindruck gemacht hat, als hätte sich Amy Plum die besten Eigenschaften aller anderen rausgesucht und eine neue gebastelt. Eine Idee, die mir wirklich gut gefallen hat.

 [spoiler title=”Spoiler!”]

He’s a revenant, a kind of undead-guardian-angel type of monster that runs around saving human lives.”

 [/spoiler]

Hinzu kommt, dass ich es total toll fand, dass die Geschichte in Paris spielt. Ich hab vorher noch nie ein Buch gelesen, das in Frankreich spielt, daher war das mal etwas ganz anderes. (das einzige was mir daran nicht gefallen hat ist, dass ich kein großer Fan der Sprache bin und deshalb die Bezeichnung ‘mon ange’ nicht wirklich schön finde, auch wenn deren Bedeutung sicherlich total süß ist)

Und das Beste vom ganzen: Mit Kate habe ich wohl jetzt einen neuen Lieblingscharakter gefunden. Ich finde sie einfach total sympathisch und konnte mich schon auf den ersten Seiten total gut mit ihr identifizieren, da sie jemand ist, der sich gerne zurück zieht und liest, und sich lieber in die Welt der Bücher begibt, als mit ihrer Schwester auf eine Party zu gehen.

“Why? I almost said it out loud. Why did I have to get all teary about a book while this too-cute-to-be-true French guy was staring at me from a mere ten feet away?”
My mom said I was an escapist at heart… that I preferred imaginary worlds to the real one. It’s true that I’ve always been able to yank myself out of this world and plunge myself into another.”

Und was mir besonders gefallen hat: Kate ist der erste Charakter in einem Buch, der nicht gleich voll und ganz auf den Typen fliegt. Sie macht sich stattdessen Sorgen und hat teilweise Angst, als sie Vincents Geheimnis erfährt, denkt sogar drüber nach, ihn nie wieder zu sehen. Mit ihr wurde endlich mal ein Charakter geschaffen, dem es nicht vollkommen egal zu sein scheint, dass der Kerl alles andere als menschlich ist. Kate verkörpert für mich damit endlich mal ein gelungenes Bild eines Teenagers.

Vincent ist dagegen zwar wieder genau so, wie man es erwartet, aber ich muss sagen dass ich die Geschichte zwischen den beiden total angenehm zu lesen fand. Bis auf eine wirklich schnulzige und etwas zu heftig aufgetragene Stelle am Schluss, war es zwar nicht wirklich realistisch (aber wer lässt sich nicht mal gerne in eine solche raumhafte Vorstellung einer Beziehung fallen, zu einem Kerl der einen auf Händen trägt und mit den Augen aufrisst) aber die Liebesgeschichte war alles andere als dick aufgetragen, vor allem durch Kates Zweifel, und war deshalb einfach schön zu lesen.

Die Geschichte an sich ist zwar mehr als voraussehbar, aber trotzdem hat es Amy Plum geschafft, mich mit ihrem wunderbaren Schreibstil total an das Buch zu fesseln. Ich war derart tief in der Geschichte versunken, selbst wenn eigentlich nicht wirklich was passierte, dass ich kaum aufhören wollte zu lesen.

Eine Geschichte mit etwas Altem, etwas Neuem und einfach fabelhaft gelungenen Charakteren, die mich soweit begeistert hat, dass ich schon gespannt auf den nächsten Teil warte! (Und ich danke Amy Plum tausendfach, dass es keinen bösen Cliffhanger gibt!!!)