All About Books

A book blog, mostly touring foreign worlds of fantasy novels with occasional detours into space and explorations of magical realism, featuring book reviews, random bookish thoughts and hand lettered quotes.

The Unbecoming of Mara Dyer

Mara Dyer doesn’t think life can get any stranger than waking up in a hospital with no memory of how she got there.

It can.

She believes there must be more to the accident she can’t remember that killed her friends and left her mysteriously unharmed.

There is.

She doesn’t believe that after everything she’s been through, she can fall in love.

She’s wrong.

Mit Mara Dyer bekommt man alles geboten: Mystery, Thriller, Paranormales, Liebegeschichte, Traumabewältigung, Freundschaft, Grusel und viel mehr.

Es läuft einem eiskalt den Rücken runter, dann muss man plötzlich laut auflachen, dann ist man wider total bedrückt und traurig und plötzlich ist man gepackt von der Schönheit des Augenblicks. In diesem Buch steckt eine so simple Geschichte, die aber auf so wunderbare und aufregende, allesumfassende Art geschrieben wurde, dass sie wieder alles andere als simple ist.

Maras Bewältigung mit ihrem Unfall macht vor allem den ersten Teil der Geschichte aus, und ist nachvollziehend und tiefgehend beschrieben so dass ich nicht anders konnte, als mit ihr mitzufühlen, ihre Gefühle durch und durch nachzuvollziehen und mich mit ihr in mein Bett einzulümmeln und mich unter meiner Decke zu verstecken.

Aber vor allem die Liebesgeschichte spielt hier eine sehr einnehmende Rolle. Dabei ist sie einerseits genau das, was man eigentlich ständig zu lesen bekommt, andererseits auch wieder was ganz anderes. Irgendwie mochte ich sehr, wie sich die Beziehung entwickelt, wie das Verhältnis der beiden zueinander ist. Ich fand sie alles in allem wunderschön und herzzerreißend, aber ohne schnulzig und aufgesetzt zu sein und mochte es, mich in die Geschichte fallen zu lassen und ein wenig vor mich hin zu träumen.

Dass die Geschichte so angenehm zu lesen war, hängt aber sich auch ein gutes Stück mit den wunderbaren Charakteren zusammen.

WOW! Was ein Kerl, ich war direkt hin und weg! (und auch hier einerseits wieder das, was man erwartet und doch war er irgendwie erfrischend anders, obwohl ich es nicht mal genau erklären kann.) Jedenfalls mochte ich ihn so sehr, dass ich Maras Gefühle in absolut jeder Situation voll und ganz nachvollziehen konnte, egal ob Misstrauen oder Gefallen.

Mara selbst war mir auch einfach unheimlich sympathisch und wie oben schon beschrieben, hab ich mich voll auf ihre Gefühlswelt einlassen können und mochte sie von der ersten Seite an. Jedoch gab es eine ganz gewisse Situation, die einfach dermaßen unlogisch war und ich mich immer und immer wieder gefragt habe: Was macht sie da? Sollte sie nicht mal ein wenig zweifeln?

Die Geschichte strotzt nicht gerade vor aktionreichen Szenen, ist lange Zeit ohne wirklich spannend zu sein und trotzdem hat mich die Geschichte durch und durch gepackt, vor allem durch ihre vielen Facetten und Michelles Schreibstil, der mich vollkommen in der Geschichte hat versinken lassen.
Egal wie müde ich abends beim Lesen war, ich konnte nicht aufhören und wollte immer mehr. Mehr von Mara und dem Kerl, mehr von den schaurigen und gefühlsgeladenen Momenten, mehr von allem, was in diesem Buch drin steckt.

Irgendwann fing es plötzlich an, dass die Geschehnisse richtig spannend werden und die Geschichte zieht richtig an und fliegt geradezu dahin und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, bis hin zum Ende, dass mich erst mal 5min lang auf die letzte Seite hat starren lassen, weil ich es einfach nicht fassen konnte, was passiert war und mit was für einem Wissen man jetzt zu leben hat, bis der nächste Teil raus kommt.

Ein ganz großes Plus: selbst wenn man den Klappentext liest, weiß man absolut nicht, was man hier zu erwarten hat und so kann man sich einfach ohne Vorgedanken ins Buch fallen lassen und sich voll und ganz auf die Geschichte einlassen. Man wird immer wieder aufs Neue überrascht, weil man nie weiß, worauf diese Geschichte eigentlich hinaus will.

Ein für mich sehr gelungener Auftakt einer Trilogie, der meine Erwartungen voll und ganz erfüllt hat.